Individuelle Lösungen sind unser Stärke

Demonstrations- und Innovationsfabrik: mi-factory

Die Demonstrations- und Innovationsfabrik der researchTUb mi-factory zeigt fertigungstechnische Innovationen: beginnend bei technologischen Fragestellungen bis hin zur produktionsbegleitenden Informations- und Kommunikationstechnik. Dabei arbeitet researchTUb eng mit ausgewählten Unternehmenspartnern zusammen - Best Practice Lösungen werden aufgenommen, mit den eigenen Innovationen zusammengeführt und damit Technologie und Systemlösungen für die Fabrik der Zukunft gebaut.

Die mi-factory steht interessierten Unternehmen für Demonstrationen zur Verfügung: unser Team gibt einen ersten Einblick in neue Technologien, erarbeitet einzelne Lösungen durch praktische Erprobung und begleitet bis zur Implementierung.

Funktionen der Demonstrations- und Innovationsfabrik:

  • Fertigungstechnische Innovationen an Industriebetriebe heranführen
  • Angebot für Industriebetriebe, diese neuen Technologien mit unserer Unterstützung in der mi-factory zu erproben
  • Energiemonitoring-Demonstrator zur Steigerung von Energie-, Ressourcen- und Prozesssteigerung in der Fertigung
  • Plattform zur Unterstützung der Unternehmen in der Umsetzung von fertigungstechnischen Innovationen
  • Verwendung der Plattform für weiterführende Forschungs- und Innovationsprojekte mit den Industriepartnern
  • Nutzung der Plattform für Präsentations- und Veranstaltungszwecke von Partnern bzw. für die studentische praxisorientierte Ausbildung
  • F&E Netzwerk und Demonstrations-Drehscheibe

Demonstrationsprodukt aus der mi-factory: mi-bike

In der mi-factory werden neue fertigungstechnische Ansätze auch anhand eines Demonstrationsproduktes gezeigt: das mi-bike. Dieses bietet eine hervorragende Basis für Implementierung unterschiedlichster fertigungstechnischer Aufgabestellungen:

  • Urformtechnische Prozesse
  • Umformtechnische Prozesse
  • Zerspanung
  • Fügetechniktechnologien
  • Techniken zur Oberflächenbehandlung.

Die technologischen Herausforderungen des mi-bike's - wie für die Elektro-Mobilität typisch - erfordern eine interdisziplinäre Ausrichtung. So werden Themen aus der Fertigungstechnik und des Maschinenbaus mit Fragestellungen der Elektrotechnik, der Elektronik, aber auch der Speicherfunktion kombiniert. Zumal das E-Bike über eine Handy-App steuerbar ist, sind auch Themenstellungen der Informationstechnologie von Relevanz.

Das mi-bike ist aber nicht nur Technologieträger, vielmehr wird damit auch ein aktiver Beitrag zur emissionsfreien Mobilität im Rahmen des smart-city Projektes "Seestadt aspern" geleistet.

Die Zielsetzung von researchTUb ist es, den Technologietransfer aus der Forschung heraus in die praktische Anwendung zu forcieren. Das mi-bike steht in dieser Ausrichtung für ein bemerkenswertes Beispiel. Mit der GW St. Pölten Integrative Betriebe wurde ein Partnerunternehmen gefunden, welches diese Produktinnovation aufgegriffen und neben weiteren e-mobility Produkten unter dem Dachnamen "motion innovations" als Herren- und Damenversion auf den Markt gebracht hat: ein aktiver Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen und dem Erhalt der Wertschöpfung in Österreich.